IGL-GV 2022


2022-09-17_IGL Generalversammlung_Medienmitteilung
.pdf
Download PDF • 57KB

Muhamed Sabanovic als Präsident gewählt

An der Generalversammlung der IGL haben die Mitglieder Muhamed Sabanovic zum Präsidenten gewählt. Weiter sind für die nächste Legislatur im Vorstand: Destan Ajruloski, Faduma Diblawe, Milena Furrer, Sanel Keranovic und Bilal Deo Ruhumuliza. Der neue Vorstand präsentierte seine Ziele für die nächsten Jahre mit dem Aufbau einer Geschäftsstelle.


Die IGL vertritt die Bedürfnisse der Muslim*innen im Kanton Luzern und fördert das gegenseitige Verständnis sowie den Frieden mit unterschiedlichen Angeboten. Mit dem Inkrafttreten der neuen Statuten im Jahr 2019 hat sich die IGL so organisiert, dass alle Muslim*innen im Kanton Luzern und den umliegenden Kantonen Mitglied werden können. Zuvor waren ausschliesslich die Moscheevereine Mitglied. Am Wochenende fand nach den beiden Coronapandemie-Jahren erstmals wieder eine Generalversammlung statt und dabei standen Neuwahlen an. Neu gewählter Präsident ist Muhamed Sabanovic. Der 57-jährige Maschinenbauingenieur HTL verfügt über einen Executive MBA der Hochschule Luzern für Wirtschaft und führt ein eigenes Unternehmen. In den Vorstand gewählt haben die Teilnehmenden an der Generalversammlung weiter Destan Ajruloski, Faduma Diblawe, Milena Furrer, Sanel Keranovic und Bilal Deo Ruhumuliza. In das Amt der Prüfstelle für interne Abläufe sind Amir Halilovic und Yusuf Sabadia gewählt.

Angebote mit Freiwilligenarbeit

Im Kanton Luzern leben rund 20'000 Muslim*innen deren Bedürfnisse in Lebens- und Glaubensfragen bei der IGL im innermuslimischen Dialog einfliessen. Weiter hat die IGL beispielsweise folgende Funktionen: Ansprechpartnerin für Behörden und die Öffentlichkeit, Seelsorge im Spital oder weiteren Institutionen, Religionsunterricht anbieten, Kinder- und Jugendarbeit, Anliegen zum muslimischen Friedhof koordinieren, Beteiligung am interreligiösen Dialog, Moscheeführungen anbieten usw.


Geschäftsstelle aufbauen

Der neu gewählte Vorstand hat an der Generalversammlung seine Ziele für die nächsten Jahre präsentiert. Muhamed Sabanovic fasst dies wie folgt zusammen: «Für den Dialog mit unseren Mitgliedern, den Behörden und der Öffentlichkeit müssen wir professionelle Strukturen mit einer Geschäftsstelle und Fachbereichen aufbauen.» Inhaltlich hat dies der neue Präsident mit der Geschäftsführung, dem Religionsunterricht, der Seelsorge, dem Dialog sowie weiteren Projekten an der Generalversammlung vorgestellt. «In einem ersten Schritt haben wir die Prozesse rund um die Anmeldung für die Mitgliedschaft und den Spendeneingang ausgearbeitet und die neue Website www.igl-luzern.ch aufgeschaltet. Sehr erfreulich ist, dass wir bereits über 200 Mitglieder zählen und in unterschiedlichen Fachbereichen die Angebote mit qualifizierter Freiwilligenarbeit erbringen können», so Muhamed Sabanovic. Auch beteiligt sich die IGL in unterschiedlichen Gremien und bringt die Stimme ein. So beim gestrigen Bettagsaufruf oder der Veranstaltung «Unter einem Dach» vom 28. September 2022.


Grenzen aufgrund fehlender Finanzen

Im Jahr 2021 haben sich die Einnahmen der IGL auf rund 2'000 Franken belaufen und alle personellen Leistungen der IGL basieren damit auf qualifizierter Freiwilligenarbeit. «Qualifiziert» ist an dieser Stelle vermerkt, weil die Leistungen von Fachkräften erbracht werden und damit «professionell» sind, aber nicht abgegolten werden können. «Wir stossen an Grenzen, weil die Belastung neben Erwerbs- und Familienarbeit hoch ist. Wir benötigen jährlich rund 50'000 Franken an Spenden, damit wir unsere Ziele in Bezug auf die für die Gesellschaft wichtigen Angebote mit einem bescheidenen Stellenplan erfüllen können. Wir sind deshalb für jede Spende dankbar», schliesst Muhamed Sabanovic ab.