Das kurzfristig wohl wichtigste Ziel der IGL besteht darin, im Raum Luzern ein sichtbares Islamisches Gebets-, Kultur und Begegnungszentrum zu errichten. Ein geeigneter Gebetssaal (Moschee) mit ergänzenden Einrichtungen ist für die Ausübung des Glaubens von zentraler Bedeutung. Mit einem würdigen Gotteshaus möchten die Muslime auch im öffentlichen Raum präsent sein. Eine zentrale Bedeutung eines Glaubens-, Kultur und Begegnungszentrums liegt theologisch und soziologisch darin, dass mit der Moschee ein Ort geschaffen wird, an welchem sich Muslime gemeinsam vor Gott niederwerfen, wodurch auch ein besonderer geheiligter Raum innerhalb der ursprünglichen und grundlegenden Heiligkeit des Universums als Ganzem geschaffen wird. Das Vorhandensein einer Moschee bedeutet für uns Muslime, Heimat zu finden, und als Muslime willkommen zu sein. Der entsprechende Ort macht sichtbar, dass dort gläubiges Bewusstsein zu Hause ist. Eine Moschee ist auch Ausdruck von Sinnfindung, gelungener Lebensverwirklichung und Ankommen in der hiesigen Umgebung. Für uns Musliminnen und Muslime ist die Moschee wichtig als Ort des Gebets und der Wertevermittlung für den Lebensalltag und kann daher mit einer Kirche im Christentum oder einer Synagoge im Judentum verglichen werden. Das geplante Glaubens-, Kultur und Begegnungszentrum erfüllt eine Reihe von spirituellen religiösen, kulturellen, sozialen, psychologischen und pädagogischen Bedürfnissen – insbesondere auch bei Angehörigen der zweiten und dritten Generation. All die geplanten religiösen, seelsorgerischen und gemeinschaftlichen Bedürfnisse erfordern entsprechende Räumlichkeiten und Infrastrukturen.